schokolade und low-carb

durch ihren hohen zuckeranteil wirkt „normale“ schokolade (vollmilch ca. 55 % kh) nicht nur sofort beim futtern appetitanregend, nach dem genuss steigt der blutzuckerspiegel relativ schnell wieder an und man bekommt erneut lust auf die sündige süßerei. so ähnlich verhält sich das übrigens auch mit diätschokolade, die je nach verwendetem zuckeraustauschstoff dennoch einen kohlenhydratanteil zwischen 30 und 50 % haben kann.

schokolade

wer trotz low-carb nicht auf den gelegentlichen schokoladengenuss verzichten möchte, sollte es mal mit den zartbittrigen versuchen, die einen kakaoanteil von 90 % (ca. 14 % kh) bis 99 % (ca. 8 % kh) enthalten. sie sind zwar auch gezuckert, schmecken aber in der grundnote eher bitter und nach kakao. selbstverfreilich sind sie auch nicht ganz so cremig wie z. b. vollmilchschokolade.

vor allem an den geschmack und die konsistenz der bitterschokolade mit einem kakaoanteil von 99 % muss man sich erst gewöhnen. einfacher gelingt der einstieg mit der 90%igen variante.

mit ca. 530 kcal (99 %) und 590 kcal (90 %) auf 100 g bieten die bitteren jedoch keine kalorienersparniss gegenüber z. b. vollmilchschokolade (ca. 548 kcal/100 g).