rührei mit kapern

kapern liebt man oder hasst man – mögen sie low-carbig sein wie sie wollen (ca. 7 % kh). ich liebe sie, aber nur von zeit zu zeit.

ruehrei mit kapern

zutaten:

kapern (30 g), eier (4), butterschmalz, pfeffer, muskatnuss

zubereitung:

die kapern aus dem glas nehmen, gut abtropfen lassen und in etwas butterschmalz anbrutzeln (vorsicht sprihizt!) bis sie leicht braun werden und sich öffnen. dann gibt man die eier darüber, würzt mit je einer prise pfeffer und muskatnuss und lässt das ganze anstocken. da die kapern von haus aus schon gut gesalzen sind, kann man sich das sparen. ausser natürlich das rührei mit kapern dient als katerfrühstück …

kakaocreme

wenn man von der süssen seite stammt und mit schocki und co. per du ist, dann kann low-carb eine tortur sein. für mich gilt das zum glück nicht, denn ich neig(t)e eher dazu chips und erdnüsse samt packung zu verputzen. nichtsdestotrotzdem habe ich mich mal drangemacht, etwas schockigeschmackähnliches zu kreieren.

kakaocreme

zutaten:

mascarpone (200 g), kakaopulver (1 gehäufter teelöffel), weinbrand (1 teelöffel), milch (1 esslöffel), gehackte haselnüsse zum garnieren

zubereitung:

die gehackten haselnüsse ohne fett kurz anrösten und abkühlen lassen. den mascarpone und die restlichen zutaten in eine schüssel geben und das ganze mit einem löffel gut verrühren. die milch kann, muss aber nicht, macht die kakaocreme jedoch geschmeidiger und sie lässt sich besser rühren. anschliessend mit ein paar gerösteten haselnüssen dekorieren.

geschmacklich geht diese version in die richtung „ein hauch von zartbitterschokolade“ …

kakaocreme erdbeere

… wer es etwas lieblicher mag, lässt die milch weg und verwendet stattdessen fünf mittelgrosse, mit einer gabel zerdrückte erdbeeren. aufgrund der fruchtsüsse schmeckt es dann fast schon schokoladig.

haselnuss/mandel schnitzel

anstatt der semmelbrösel kann man sein schnitzel auch low-carb panieren, indem man auf gemahlene haselnüsse (ca. 10 % kh) oder mandeln (ca. 6 % kh) zurückgreift. die eignen sich sowohl für die schweinige, als auch die kalbige variante. einfach die schnitzelchen durch etwas verquirltes ei ziehen, mit den haselnüssen panieren und brutzeln wie gewohnt.

in sachen bratfett aufsaugen ist diese panade der klassischen allerdiedings mehr als ähnlich …

… dies macht der nussig knusperliche geschmack aber wieder wett.

schnitzel paniert

gebratene knollensellerie

wer sich am intensiven geschmack nicht stört, kann aus knollensellerie (ca. 3 % kohlenhydrate) eine low-carb alternative zu bratkartoffeln zaubern.

einfach die sellerieknolle schälen und anschliessend in ca. einen zentimeter dicke scheibchen schneiden. die können dann in etwas butterschmalz wie gewohnt gebraten werden. das vorherige abkochen ist nicht nötig. damit sie nicht zuviel wasser verlieren, wird erst gesalzen, wenn sie schön knusprig und braun sind.

gebratene knollensellerie

tofu-sauerkraut-rösti

mit einem kohlenhydratanteil von knapp einem prozent ist sauerkraut nicht nur low-carb, es bringt auch noch ein paar ballaststoffe mit.

tofu sauerkraut roesti

zutaten:

fester tofu (300 g), sauerkraut (150 g), eier (2-3, je nach grösse), salz, pfeffer, sternanis

zubereitung:

das sauerkreut klein schneiden, bis zur gewünschten bissfeste garen und abkühlen lassen. den tofu mit der groben seite des gemüsehobels raspeln, salzen, pfeffern und das ganze für einige minuten durchziehen lassen.

das kalte sauerkraut gut ausdrücken, bis keine flüssigkeit mehr austritt und mit den tofuraspeln sowie den eiern gut vermischen. mit dem sternanispulver, etwas pfeffer und ggfs. einer prise salz abschmecken.

ausgebacken werden die tofu-sauerkraut-rösti in etwas butterschmalz. beginnen die ränder braun zu werden, kann man sie wenden.

sehr lecker schmeckt es übrigens auch, wenn man anstatt tofu weisswurst verwendet.

tofuknödel

basisrezept für kohlenhydratreduzierte knödel.

tofuknoedel

zutaten:

tofu (200 g), eier (2), sojamehl (ca. 50-100 g), gehackte mandeln, petersilie, salz, pfeffer, muskatnuss

zubereitung:

die gehackten mandeln in einer pfanne ohne fett anbräunen und abkühlen lassen. den tofu in würfel schneiden und mit den eiern in eine schüssel geben. dann wird das ganze mit dem zauberstab bearbeitet, bis eine sähmige masse entsteht. jetzt kommen (je nach belieben) die gehackten mandeln und etwas petersilie hinzu. abgeschmeckt wird mit salz, pfeffer und muskatnuss. da der tofu von haus aus eher geschmacksneutral ist, sollte man daran nicht sparen.

abschliessend wird soviel sojamehl untergemischt, bis ein formfähiger teig entsteht. jetzt können die knödel geformt werden.

diese wandern dann in heisses, aber nicht kochendes salzwasser und dürfen dort, je nach grösse, zwischen 30 und 60 minuten ziehen. so können sie sich mit wasser vollsaugen und werden schön fluffich.

die gehackten mandeln verleihen den tofuknödeln die extraportion knusper.

vanillecreme

eine low-carb vanillecreme lässt sich einfach herstellen, wenn man auf frischkäse zurückgreift. im geschmack unterscheidet sie sich von ihrer zuckerhaltigen verwandten, denn der grundton ist salzig. da der salzgehalt von frischkäse je nach hersteller variiert, sollte man diesen vor der zubereitung probieren.

vanillecreme

zutaten:

frischkäse (300 g), vanilleschote (1), milch, weinbrand, mandelsplitter zum dekorieren

zubereitung:

die vanilleschote aufschneiden und das mark mit einem messer auslösen. dieses wird dann mit je einem schuss milch und weinbrand gut vermischt. anschliessend kommt es zum frischkäse und wird gerührt, bis eine cremige masse entsteht. abschliessend gibt man die vanilleschote hinzu und lässt das ganze für ein paar stündchen im kühlschrank durchziehen. die schote wird vor dem anrichten wieder entfernt.

serviert werden kann die low-carb vanillecreme mit gerösteten mandelsplittern. wer es nicht ganz so salzig mag, kann anstatt des frischkäse mascarpone verwenden.

hühnerbrust an himbeersosse

mit ihrem gerade mal ca. 5 %igen kohlenhydratanteil sind himbeeren ein fruchtig erfrischender farbklecks und ideal für den einsatz in der low-carb küche. kalt oder lauwarm passt diese sosse übrigens auch hervorragend zu feldsalat.

huehnerbrust himbeersosse

zutaten:

hühnerbrust (vom huhn), himbeeren (300 g, gefroren), schlagsahne (200 ml), weinbrand, gekörnte gemüsebrühe, sternanispulver, salz, pfeffer und etwas butter zum anbraten

zubereitung:

die hühnerbrüste salzen, in etwas butter gut durchbraten und warm stellen. die gefrorenen himbeeren in die pfanne geben, auf mittlerer stufe unter rühren verflüssigen und mit einem stamperl weinbrand ablöschen. dann kommt die sahne hinzu und die himbeersosse wird mit der gekörnten gemüsebrühe, einer prise sternanispulver und etwas pfeffer abgeschmeckt.

um sie von den störenden kernchen zu befreien, wird die sosse vor dem servieren durch ein sieb gegeben. ganz los wird man sie so zwar nicht, aber schliesslich sind zahnbürsten ja auch low-carb …

low-carb pfannkuchen

wer trotz low-carb nicht auf seine pfannkuchen verzichten möchte, verwendet zur herstellung sojamehl. denn das enthält bei 350 kcal auf 100 g gerade mal 3 g kohlenhydrate.

pfannkuchen

zutaten:

100 g sojamehl, 4 eier, 100 ml ziegenmilch, salz, pfeffer, muskatnuss

zubereitung:

die eier trennen und das eiweiß schaumig schlagen. das sojamehl mit dem eigelb sowie der ziegenmilch mischen und verrühren. das geschlagene eiweiß unterheben und den teig mit salz, pfeffer und muskatnuss abschmecken.

ausgebacken werden können die low-carb pfannkuchen wie die kohlenhydrathaltige variante. anstatt ziegenmilch kann auch kuhmilch zum einsatz kommen.

linsensalat

das low-carb auch vollwertig sein kann, beweist dieses rezept. anstatt der linsensprossen können übrigens auch getrocknete linsen verwendet werden. sie müssen dann halt etwas länger gegart werden und enthalten weniger vitamine als die gekeimte variante.

low-carb linsensalat

zutaten:

linsensprossen, paprika, zwiebelsprossen (oder rettichsprossen), olivenöl, aceto balsamico, gekörnte gemüsebrühe, muskatnuss

zubereitung:

die linsen mit etwas wasser im topf zum kochen bringen und anschliessend auf mittlerer stufe bis zur gewünschten bissfeste köcheln lassen. die paprika in streifen schneiden, unter die linsen heben, den herd ausschalten und das ganze für ca. fünf bis zehn minuten ziehen lassen.

abgeschmeckt wird mit einer prise der gekörnten gemüsebrühe und einem hauch muskatnuss sowie je einem guten schuss olivenöl und aceto balsamico. für die schärfe sorgen die zwiebelsprossen die, damit sie schön knackig bleiben, erst kurz vor dem servieren untergehoben werden. sie eignen sich übrigens auch hervorragend zum dekorieren.

der linsensalat schmeckt lauwarm oder kalt.