low-carb pizza

der kohlenhydratanteil einer pizza wird hauptsächlich durch den boden bestimmt und bewegt sich bei fertigprodukten in einem bereich von 20 (steinofen & co.) bis 30 % (american style). am besten lässt er sich steuern, wenn man die pizza selbst herstellt und den teig entsprechend dünn ausrollt. im netz sind auch spezielle rezepte für low-carb pizzen zu finden, wie z. b. dieses.

was kann man jedoch machen, wenn man wie moi, keinen bock auf das umständliche hantieren mit teig hat? auch fertigpizzen lassen sich in richtung low-carb trimmen, man muss hierzu nur den anteil der eiweißhaltigen zutaten erhöhen.

low carb pizza

am einfachsten funktioniert das, wenn man sie mit doppelt käse, schinken oder wurst belegt. die obige pizza, hergestellt aus einem fertigteig, habe ich so auf einen kohlenhydratanteil von ca. 15 % gebracht. diesen auszurechnen hat übirgens länger gedauert, wie als sie herzustellen und zu verspeisen.

die böden für flammkuchen sind etwas dünnger (= weniger carbs) und eignen sich ebenfalls für pizzen.

diese so verfeinerten low-carb pizzen machen um einiges länger satt, als die klassichen varianten. oder um es mal negativ auszudrücken: können ganz schön schwer im magen liegen. vor allem wenn man (wie moi) sonst die hauchzart superdünnen bevorzugt …

da der low-carb-markt ja nun kein kleiner ist, sind selbstverfreilich auch die passenden backmischungen zu erhalten. basierend auf z. b. mandelmehl, weizenkleber, milcheiweiß und hühnereiweißpulver.