hühnerbrust an himbeersosse

mit ihrem gerade mal ca. 5 %igen kohlenhydratanteil sind himbeeren ein fruchtig erfrischender farbklecks und ideal für den einsatz in der low-carb küche. kalt oder lauwarm passt diese sosse übrigens auch hervorragend zu feldsalat.

huehnerbrust himbeersosse

zutaten:

hühnerbrust (vom huhn), himbeeren (300 g, gefroren), schlagsahne (200 ml), weinbrand, gekörnte gemüsebrühe, sternanispulver, salz, pfeffer und etwas butter zum anbraten

zubereitung:

die hühnerbrüste salzen, in etwas butter gut durchbraten und warm stellen. die gefrorenen himbeeren in die pfanne geben, auf mittlerer stufe unter rühren verflüssigen und mit einem stamperl weinbrand ablöschen. dann kommt die sahne hinzu und die himbeersosse wird mit der gekörnten gemüsebrühe, einer prise sternanispulver und etwas pfeffer abgeschmeckt.

um sie von den störenden kernchen zu befreien, wird die sosse vor dem servieren durch ein sieb gegeben. ganz los wird man sie so zwar nicht, aber schliesslich sind zahnbürsten ja auch low-carb …

low-carb pfannkuchen

wer trotz low-carb nicht auf seine pfannkuchen verzichten möchte, verwendet zur herstellung sojamehl. denn das enthält bei 350 kcal auf 100 g gerade mal 3 g kohlenhydrate.

pfannkuchen

zutaten:

100 g sojamehl, 4 eier, 100 ml ziegenmilch, salz, pfeffer, muskatnuss

zubereitung:

die eier trennen und das eiweiß schaumig schlagen. das sojamehl mit dem eigelb sowie der ziegenmilch mischen und verrühren. das geschlagene eiweiß unterheben und den teig mit salz, pfeffer und muskatnuss abschmecken.

ausgebacken werden können die low-carb pfannkuchen wie die kohlenhydrathaltige variante. anstatt ziegenmilch kann auch kuhmilch zum einsatz kommen.