low-carb spätzle „schwäbisch mammele“

das spätzle und low-carb kein widerspruch in sich sein müssen, beweist die variante aus hühnerbrust (vom huhn) und eiern.

low-carb spaetzle

zutaten:

hühnerbrust (vom huhn), eier, salz, pfeffer, wasser

zubereitung:

die hühnerbrust (vom huhn) durch den fleischwolf drehen und anschliessend mit den eiern vermischen. ich habe auf 450 gramm hühnerbrust (vom huhn) drei eier verwendet. etwas salz hinzugeben und das ganze mit dem pürrierstab zu einer teigig-flüssigen masse verarbeiten. dieser teig kommt nun in die spätzlespresse und wandert für ca. fünf bis zehn minuten in heisses, jedoch nicht kochendes wasser. gelegentliches vorsichtiges rühren verhindert ein zusammenkleben der low-carb spätzle.

die low-carb spätzle sind etwas trockener als ihre kohlenhydrathaltigen vorbilder, was sie zur verwendung als käsespätzle nur bedingt eignet. sie harmonieren aber hervorragend mit linsen. ob sie sich auch von hand schaben lassen, kann ich leider nicht sagen, denn daran habe ich mich seit meiner schulzeit nicht mehr versucht.

fenchel-huhn

auch wenn sich am fenchel die geschmäcker scheiden, ich liebe ihn und würde ihn sogar futtern, wäre er nicht low-carb. mit einem kohlenhydrat-anteil von ca. sieben prozent ist er dies jedoch. bei mir kommt er bevorzugt roh auf den tisch, für dieses low-carb rezept habe ich einmal die gedünstete variante verwendet.

low-carb rezept für hühnchen mit fenchel und kokosmilch

zutaten:

hühnerschlegel (vom huhn), fenchel (ich habe für drei schlegel eine grosse knolle verwendet), gekörnte gemüsebrühe, kokosmilch, knoblauch (eine zehe), sesamöl, salz, kurkuma, sternanispulver

zubereitung:

die hühnerschlegel (vom huhn) in der gemüsebrühe weichelich weich garen, abkühlen lassen, von der haut befreien und fein zerlegen. den fenchel schneiden und anschliessend mit dem gurkenhobel in feine streifen raspeln. nun werden fenchel und knoblauch im sesamöl angeschwitzt, bis die gewünschte bissfeste erreicht ist. bei mir darf es in der regel etwas fester sein, in diesem fall bildete der knackige fenchel einen schönen kontrast zum zarten hühnerfleisch (vom huhn).

jetzt wird das hühnerfleisch (vom huhn) untergehoben und das ganze mit einem kräftigen schluck kokosmilch (hier ca. 100 ml) abgelöscht. abgeschmeckt wird mit salz, kurkuma (oder curry) und dem sternanispulver.