cheeseburger

ein cheeseburger, der diesen namen auch wirklich verdient, lässt sich sehr einfach herstellen, wenn man das brötchen durch camembert ersetzt. das er länger sättigt als das zeug aus der amerikanischen systemgastronomie, muss ich wohl nicht extra erwähnen. oder vielleicht doch … ?

cheeseburger

„cheeseburger“ weiterlesen

rindergeschnetzeltes an bratkartoffel

bevor ich hier launige kommentare die kartoffel betreffend erhalte: der gesamtkohlenhydratanteil dieses gerichts beträgt 73 g (= 6,5 g auf 100 g). wird sie weggelassen, dann sind es lediglich 28 g (= 3,5 g auf 100 g). man kann sie aber auch gut durch eine zucchini ersetzen, mit dann 35 g (= 3,1 g auf 100 g).

wem die pastinaken (12 g je 100 g) ebenfalls zu viele kohlenhydrate enthalten, der kann auch die ähnlich schmeckenden karotten (4,8 g je 100 g) verwenden.

rindergeschnetzeltes

„rindergeschnetzeltes an bratkartoffel“ weiterlesen

tatar vom rind mit fenchel

für ein tatar verwendet man das beste stück vom rind: das filet. denn das ist schön mager und saftig.

rindertatar

zutaten:

rinderfilet und fenchel im verhältnis 1:1, olivenöl, aceto balsamico (weiss), salz, pfeffer, muskatnuss, petersilie

zubereitung:

den fenchel waschen, abtrocknen und in feine streifen schneiden. das rinderfilet in dünne scheiben schneiden, mit dem fleischklopfer bearbeiten, in feine streifchen schneiden und zum fenchel geben. dann kommen ein guter schuss olivenöl und etwas vom weissen aceto balsamico sowie die gehackte petersilie hinzu. abgerundet wird das tatar vom rind mit je einer prise salz, peffer und muskatnuss. vor dem verzehr lässt man es für ca. 30 minuten im kühlschrank durchziehen.

wer es nicht ganz so bissfest mag, kann den fenchel zuvor in etwas olivenöl andünsten und dann abkühlen lassen.

das tatar vom rind habe ich übrigens auch schon aus einem mageren steak aus der (jungbullen)keule hergestellt. dann ist es zwar nicht ganz so zart, aber durchaus geniessbar.

ruccolaragout

ruccola als salat finde ich sehr lecker, habe damit aber so meine probleme. igendwie will es mir nicht gelingen, den vernünftig mit der gabel zu essen. aus diesem grund kommt er in meiner low-carb küche meistens geschnitten zum einsatz.

ruccolaragout.jpg

zutaten:

rinderhackfleisch (vom rind), ruccola, salz, pfeffer, olivenöl

zubereitung:

das rinderhackfleisch (vom rind) im olivenöl brutzeln, mit salz und pfeffer abschmecken und kurz vor ende der bratzeit den geschnittenen ruccola unterheben. fertig ist das ruccolaragout.

rindergehacktes (vom rind) an grünen bohnen

in einem haushalt ohne spülmaschine, gilt es den einsatz von töpfen und pfannen genau zu planen, möchte man sich unnötigen abwasch ersparen. aus diesem grund achte ich darauf, möglichst viel in einer pfanne oder einem topf bereiten zu können. ein low-carb rezept, dass dieser ideologie entspringt ist rindergehacktes (vom rind) an grünen bohnen.

mein verzicht auf eine spülmaschine beruht übrigens nicht auf deren low-carb tauglichkeit, sondern liegt einfach nur am mangelnden platz.

rindergehacktes.jpg

zutaten:

rindergehacktes (vom rind), grüne bohnen (gefroren), olivenöl, salz, pfeffer, getrockneter basilikum

zubereitung:

das rindergehackte (vom rind) mit etwas olivenöl anbraten, anschliessend werden die grünen bohnen dazugegeben und mit salz und pfeffer gewürzt. nun darf das ganze auf kleiner stufe bis zur gewünschten bissfeste garen. zum schluss wird noch etwas getrockneter basilikum untergehoben und wenn es angerichtet ist kommen noch ein paar tropfen olivenöl darüber, so bleiben die wertvollen inhaltsstoffe des olivenöls erhalten.

low-carb matsch

was dabei herauskommt, wenn man mit knurrendem magen einkaufen geht und dabei vergisst, dass im kühlschrank noch zeugs liegt was weg muss, beweisst dieses low-carb rezept.

aufgefallen ist es mir erst, als ich schon am anbrutzeln des rinderhackfleisch (vom rind) war. so habe ich die beiden „verzehr mich“ rufenden geflügelbratwürste halt auch noch schnell in dünne scheiben geschnitten und dazugegeben. mit den pizzatomaten, etwas majoran, gekörnter gemüsebrühe und pfeffer schmeckte es denn echt ganz leckerlich. auch wenn es aussieht wie low-carb matsch.

low-carb-matsch.jpg

rinderhüftsteak (vom rind)

eigentlich sollte dieses low-carb rezept ja lauten: rinderhüftsteak (vom rind) mit käse-kapern-sosse. nur hatte ich wohl irgendwie vergessen, dass ich mit sossen ja noch nie konnte. selbst zu kohlenhydratzeiten, unter zuhilfenahme des bindemittels eines namhaften herstellers wurden die bei mir nur klumpig und stärkig. was dann im low-carb soviel wie käsig und geronnig bedeutet.

nun wird daraus eben ein bericht über rinderhüftsteak (vom rind) nach der niedergarmethode. denn die ist ja derzeit der heisse scheiss.

hueftsteak-niedergar.jpg

die niedergarmethode funktioniert relativ einfach, der backofen wird auf 80 grad vorgeheizt, dann wird das rinderhüftsteak (in diesem fall 250 g, vom rind) gesalzen, gepfeffert und für ca. eine minute von allen (!) seiten scharf angebraten und wandert anschliessend für ein stündchen (oder länger, je nachdem wie blutig man es gerne hat) in den backofen. dieser sollte während der garzeit nicht geöffnet werden (unumgängliches niedergarmethodengesetz).

die niedergarmethode ist äusserst schonend und das fleisch wird super zart. bei einer grösseren menge fleisch verlängert sich die garzeit natürlich entsprechend.

spinatragout

eine weitere low-carb-leckerlichkeit die schnell geht: spinatragout. dafür kann man übrigens gut angebrochenes pesto aufbrauchen, denn damit habe ich das hackfleisch angebraten, nachdem ich beim kochen feststellen durfte, dass kein tropfen olivenöl nicht mehr im hause ist.

spinatragout.jpg

zutaten:

rinderhackfleisch vom rind, blattspinat (gefroren), pesto genovese, gemüsebrühe, pfeffer

zubereitung:

den blattspinat dünsten bis er die gewünschte bissfeste erreicht hat. das rinderhackfleisch vom rind im pesto genovese anbraten, anschliessend den blattspinat unterheben und das spinatragout mit gemüsebrühe und pfeffer abschmecken.