Das wars und tschüß!

Update Dezember 2014: Getreu dem Motto „Was juckt mich mein Geschwätz von vorgestern“, werde ich nun wieder Rezepte veröffentlichen. Die finden Sie hier –>

Nach guten 8 Jahren ist meine Low-Carb-Phase nun beendet. Aus diesem Grund wird es hier keine neuen Rezepte geben. Wird mir der Arsch zu fett, dann gehe ich ein Stündchen laufen, otter zwei.

Verabschieden möchte ich mich nicht, ohne zuvor noch 2 neue Projekte vorzustellen. Dabei geht es aber nicht um Rezepte, sondern um die Pflege von Kräutern und Zimmerpflanzen.

Zu den Seiten gelangen Sie durch einen Klick auf das jeweilige Bild.

Tipps für die Pflege von Kräutern auf dem Balkon oder im Garten, sowie zum Lagern und zur Verwendung, erhalten Sie auf pflanzio.de.


In der Zimmerpflanzen FAQ beantworte ich nicht nur Fragen zur Pflege und Vermehrung von Topfpflanzen, es werden die einzelnen Arten vorgestellt. Dazu gibt es nützliche Tipps zum Gießen, Düngen oder Überwintern.

low-carb-pommes: der endgültig letzte versuch

pommes

an low-carb-pommes versuche ich mich immer mal wieder. bis jetzt sind aber alle meine versuche, einschließlich des oben gezeigten, kläglich gescheitert. hergestellt habe ich sie aus der steckrübe. sie haben übrigens geschmeckt wie sie aussehen: very seltsam …

… aus diesem grund lasse ich es jetzt definitiv bleiben.

belegte salatherzblätter

eigentlich sollte dies ein rezept für low-carb-wraps werden, bei denen der teigfladen durch salatblätter ersetzt wird. eigentlich. denn meine wrapenden rollkünste sind nicht die besten und die sache endete mit der entscheidung: steckst du dir das ding jetzt als ganzes in den mund oder lässt du es fallen.

ich habe mich für die letztgenannte variante entschieden, die übrigens trotz meines prall gefüllten mundraums sehr lecker war. zum besseren verständnis habe ich am ende des artikels ein bild eingefügt.

belegte salatblätter

„belegte salatherzblätter“ weiterlesen

cheeseburger

ein cheeseburger, der diesen namen auch wirklich verdient, lässt sich sehr einfach herstellen, wenn man das brötchen durch camembert ersetzt. das er länger sättigt als das zeug aus der amerikanischen systemgastronomie, muss ich wohl nicht extra erwähnen. oder vielleicht doch … ?

cheeseburger

„cheeseburger“ weiterlesen

pistaziencreme mit minze

ob ich meine halbwegs passable figur (74 kg/1,84 m) wirklich der low-carb-ernährung zu verdanken habe, da bin ich mir nicht mehr so ganz sicher. vermutlich liegt es an der vielen bewegung, die ich mir beim kochen gönne. denn ständig fällt mir dabei auf, dass ich eine zutat vergessen habe und ich muss nochmals lostigern. dank einer wohnung im dritten stock und mangels aufzug, kommen da schon ein paar meter zusammen.

heute z. b. ist mir aufgefallen – beim schälen der pistazien – das es die ja bereits geschält zu kaufen gibt und sie sich in dieser form viel besser zur verarbeitung in einer creme eignen. denn sie kommen ohne das trockene häutchen daher. habe es dann mit beiden probiert, geschmacklich macht es keinen unterschied, aber haptisch. die selbst geschälten kann man stundenlang pürieren, cremig weich werden sie trotzdem nicht.

kohlenhydratanteil: 13,5 g (gesamt) = 4,5 g je 100 g.

pistaziencreme

„pistaziencreme mit minze“ weiterlesen

rindergeschnetzeltes an bratkartoffel

bevor ich hier launige kommentare die kartoffel betreffend erhalte: der gesamtkohlenhydratanteil dieses gerichts beträgt 73 g (= 6,5 g auf 100 g). wird sie weggelassen, dann sind es lediglich 28 g (= 3,5 g auf 100 g). man kann sie aber auch gut durch eine zucchini ersetzen, mit dann 35 g (= 3,1 g auf 100 g).

wem die pastinaken (12 g je 100 g) ebenfalls zu viele kohlenhydrate enthalten, der kann auch die ähnlich schmeckenden karotten (4,8 g je 100 g) verwenden.

rindergeschnetzeltes

„rindergeschnetzeltes an bratkartoffel“ weiterlesen